Wir bei SPAETER haben einen guten Grund hier zu arbeiten

1875 legte Carl Spaeter in Koblenz den Grundstein für ein traditionsreiches Familienunternehmen – heute sind wir an mehr als 20 Standorten vertreten und gehören damit zu einer der 500 umsatzstärksten Firmen in Deutschland.
Von der Tradition des Unternehmens profitieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von SPAETER bis heute. Vertrauen und Respekt bringen wir deshalb nicht nur unseren Kunden und Lieferanten, sondern vor allem auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegen. Und die gewinnen mit uns einen sicheren Arbeitsplatz, an dem eine offene Kommunikationskultur an erster Stelle steht.

Innovationen

Unsere Produktpalette aus Stahl, Aluminium und Edelstahl ist für die Herstellung unendlich vieler Investitions- und Konsumgüter unentbehrlich. Für die Mitarbeiter bedeutet das einen Arbeitsplatz, der nicht nur Sicherheit verspricht, sondern bei dem jeder einzelne sich weiterentwickeln und selbst einbringen kann. Dank flacher Hierarchien sind Ideen und Innovationen unserer Mitarbeiter jederzeit erwünscht. Das schafft nicht nur Motivation, sondern unterstützt das Unternehmen dabei, sich ständig weiterzuentwickeln und konkurrenzfähig zu bleiben.

Perspektiven schaffen

Viele Mitarbeiter, die zu uns kommen, bleiben auch bei uns. Sie finden bei SPAETER mehr als nur einen Arbeitsplatz. Wir schaffen Perspektiven! Stetige Aus- und Weiterbildungen unterstützen unsere Mitarbeiter ganz konkret dabei, sich zu entwickeln und beruflich weiterzukommen.

Gutes Arbeitsklima bei Spaeter

Wer bei SPAETER arbeitet, ist kein Einzelkämpfer.
Hier arbeiten Menschen mit Herz, die sich füreinander einsetzen.
Sie übernehmen Verantwortung und geben 100 Prozent.
Ellbogendenken? Das gibt es bei SPAETER nicht!
Ein gutes Klima gehört unbedingt dazu, wenn Mitarbeiter sich einbringen sollen.
Das schafft nicht nur Entfaltungsmöglichkeiten und innovative Ideen, ...
...sondern auch ein Gefühl der Sicherheit.
Für die Mitarbeiter ist es ein Grund mehr, mit einem zufriedenen Gefühl zur Arbeit zu gehen.