Rainer Schmitt ist mit ganzem Herzen Verkäufer und das seit über 30 Jahren. Bis zur Ernennung zum Geschäftsführer zum 1. Januar 2016 war er Prokurist und Verkaufsleiter bei der Peter Holzrichter GmbH, zuständig für den Walzstahlbereich.

  „Als ich in den Beruf gestartet bin, habe ich mir nicht vorgestellt, so lange in einem Unternehmen zu bleiben“, schmunzelt Rainer Schmitt. „Aber ich habe sehr schnell gemerkt, dass im Stahlhandel der Spruch gilt: ‚Nichts ist beständiger als der Wandel‘. Meine vielen Jahre hier im Unternehmen schmelzen aus heutiger Sicht auf empfundene fünf bis zehn Jahre zusammen."

Ich muss mich nicht verbiegen

Nach seiner Ausbildung wurde Rainer Schmitt bei Holzrichter auch gleich übernommen. Die damalige Geschäftsführung zeigte ihm schon als jungem Angestellten Karriereperspektiven im Unternehmen auf. „Und diese Pläne wurden dann auch tatsächlich alle so realisiert“, erläutert Rainer Schmitt. In den folgenden Jahren bildete er sich kontinuierlich weiter: „Seitdem habe ich sicherlich 13 bis 15 Seminare besucht, beginnend beim Verkauf über Management bis hin zur Mitarbeiterführung.“ 1996 erhielt Rainer Schmitt Prokura und war bis Ende 2015 verantwortlich für den Lager- und Streckenbereich Walzstahl, Ein- und Verkauf.
Auch wenn er sich nun mehr um übergeordnete Dinge kümmert, ist und bleibt das Verkaufen seine große Leidenschaft.
„Ich muss niemandem etwas vorspielen, ich bin ich und ich bin bleibe Verkäufer“, betont er. Rainer Schmitt ist davon überzeugt, dass Verkäufer Kunden erfolgreich gewinnen und halten können, wenn sie authentisch und ehrlich agieren. „Nur dann kann ich eine Beziehung auf Augenhöhe aufbauen“, betont der Geschäftsführer.

Teamwork ist gefragt

Sein Wissen gibt er auch an seine Mitarbeiter weiter. „Mein Beruf erfordert Menschenkenntnis und ein großes Maß an Sensibilität“, so Schmitt. „Ein Verkäufer sollte genügend Antennen haben, um die Belange seines Gegenübers zu erkennen.“ Deshalb legt Rainer Schmitt viel Wert darauf, dass jeder im Team geachtet wird und der Umgang respektvoll ist. „Außerdem bin ich kein Alleinunterhalter. Ich kann ja nur dann erfolgreich sein, wenn mein Team erfolgreich ist“, bekräftigt er.

Besonnene Unternehmensführung

Der menschliche Umgang miteinander spielt bei der SPAETER-Gruppe eine große Rolle. Das Unternehmen ist trotz konzernähnlicher Strukturen auch immer Familienunternehmen geblieben. „Die große Krise im Jahr 2009 machte sich auch bei uns durch einen reduzierten Umsatz stark bemerkbar“, erinnert sich Schmitt. „Was mir damals stark imponiert hat, war, dass bei uns immer ruhig und überlegt reagiert wurde und bei allen Überlegungen oder auch Entscheidungen der Mensch im Fokus stand. Dieses Gefühl habe ich seit all den Jahren hier, dass ich ein Mensch bin mit einer Personalnummer und nicht eine Personalnummer mit zwei Beinen.“ Rainer Schmitt will sich auch nach über 30 Berufsjahren immer weiter verbessern. „Ich setze mir meine Ziele gerne selbst, bevor andere das tun.“ Der Vater zweier Söhne genießt zudem auch sein Familienleben und versucht, sich Ausgleiche zum Beruf zu schaffen.
Bezüglich der Ernennung zum Geschäftsführer freut sich Rainer Schmitt über das in ihn gesetzte Vertrauen und nimmt die Herausforderung an. „Ich gestalte die Zukunft gerne aktiv mit“ sagt er mit großer Überzeugung. „Meine berufliche Laufbahn zeigt außerdem, dass man – entgegen der landläufigen Meinung – durchaus im eigenen Ausbildungsbetrieb Karriere machen kann.“